Kennst du schon unsere kostenlose App für Android?

Hole sie dir!
Politik

Befürchtungen der Ampel-Parteien haben sich bestätigt: In Hamburg offenbar weniger drastisch

Hamburg. Die ersten Prognosen und Hochrechnungen von ARD und ZDF sehen die Befürchtungen der regierenden Ampel-Parteien bestätigt. Demnach kommen SPD (14,1%), Grüne (12,1%) und FDP (4,9%) nach Hochrechnungen um 19:51 Uhr zusammen nur auf 31,1%. Die jeweiligen Sprecher der Parteien kündigten eine Aufarbeitung an. Allein die CDU/CSU bringt 29,6%, das BSW 5,7% und die AfD 16,3% an Stimmen zusammen.

In Hamburg sehen die ersten Trends allerdings anders aus. Tendenziell liegen die Grünen (22,2%) knapp vor SPD (19,1%) und CDU (18,2), die beide bei etwas unter 20% landen. Die Linken und das BSW liegen knapp bei 5%, die FDP bei 7% und damit knapp hinter der AfD, die bei rund 7,6% landet. Allerdings ist erst rund ein Viertel der Stimmen ausgezählt und noch Unsicherheiten drin.

Der bereits vollständig ausgezählte Bezirk 71403 in der Neuwiedenthaler Hochhaussiedlung „Spielhaus Neuwiedenthal“, hat lediglich eine Wahlbeteiligung von 33% erreicht. Die AfD wurde hier mit 28,2% stärkste Partei. Auch der Bezirk 71513, der an der Schule Ohrnsweg angesiedelt ist, birgt ein Rekordergebnis für die AfD, die dort mit 37,5% die stärkste Partei vor der SPD, mit 13,4% wurde. Auch hier sind nur 31% der Wahlberechtigten aktiv geworden.

Ein Kommentar

  1. Leider bin ich zu alt um auszuwandern, sonst würde ich langsam mal darüber nachdenken.
    Was mir besonders zu denken gibt: Weder am Ohrnsweg noch in der Neuwiedenthaler Hochhaussiedlung wohnen Gutverdiener. Die meisten dort verdienen vergleichsweise wenig oder sind auf Sozialleistungen angewiesen. Die sollten sich mal das Wahlprogramm der AfD durchlesen. Die wollen die Leistungen kürzen oder ganz abschaffen, den Arbeitsmarkt „liberalisieren“, das heißt Arbeitsschutz abbauen. Wohngeld ist nicht, Arbeitskampf verboten- glauben die denn, sie können sich fürs goldene Mutterkreuz was kaufen? Und wenn nach 40 Jahren die Knochen kaputt sind, gibt’s noch ’nen Tritt in den Hintern. Die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber- so sieht’s doch aus!
    Das Schlimmste ist dieses „Ausländer raus“- Gegröle. Genau die Schiene hat Hitler auch gefahren, nur dass es damals die Juden waren. Wie dämlich kann man denn sein? Das erinnert mich an den Witz: Sitzen ein Großkapitalist, ein Arbeitsloser und ein Asylant an einem Tisch. Auf dem Tisch liegen fünf Kekse. Der Großkapitalist nimmt sich vier und sagt zum Arbeitslosen: „Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert