Kennst du schon unsere kostenlose App für Android?

Hole sie dir!
Bezirk HarburgBlaulicht

Dramatische Szenen: 18-Jährige entführt Säugling aus Heimfelder Krankenhaus

Heimfeld. Dramtische Szenen spielten sich Montagabend in der Helios Mariahilf Klinik in Heimfeld ab. Dort hat eine 18-jährige Frau gegen 19:45 Uhr einen erst ein Monate alten Säugling an sich genommen und die Klinik damit verlassen. Familienangehörige der Angehörigen gerieten darüber in einen Streit. Starke Polizeikräfte wurden zusammengezogen um die Personen zu beruhigen. Späte Einsicht hat dann offenbar während der noch laufenden polizeilichen Maßnahmen dazu geführt, dass die 18-Jährige den Säugling zurück in die Klinik brachte. Dort übergab sie das unverletzte Baby dem Krankenhauspersonal. Die junge Frau wurde vorläufig festgenommen, gegen sie laufen Ermittlungen wegen Entziehung Minderjähriger. Nach Begutachtung durch einen Arzt und auf richterliche Anordnung wurde die Frau im Laufe des Dienstag in eine psychatrische Einrichtung verbracht.

Den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei zufolge hatte die Frau das Krankenzimmer der 32-jährigen Mutter und des Säuglings aufgesucht und die Kindsmutter unter einem Vorwand aus dem Zimmer gelockt. Als diese wenig später zurückkehrte, stellte sie das Fehlen ihres Kindes fest. Eine Sofortfahndung mit mehr als zwei Dutzend Funkstreifenwagen sowie zeitgleich eingeleitete Ermittlungen erbrachten einen Hinweis auf die 18-jährige Tatverdächtige.

Das Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes übernahm die Betreuung der Kindsmutter sowie des 35 Jahre alten Vaters. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) führte am Abend die ersten Ermittlungen am Tatort, welche mittlerweile vom Harburger Landeskriminalamt (LKA 18) übernommen wurden und noch andauern.

Update vom 22.11.2023 um 9:13 Uhr:
Durch eine Leserin wurden wir auf den Umstand aufmerksam gemacht, dass es sich weder um zwei bulgarische Großfamilien handele, noch eine Beziehungstat vorlag. Diese Informationen hatten wir unmittelbar nach der Tat erhalten. Eine Rückfrage bei der Polizeipressestelle bestätigte dies, wir haben den Artikel entsprechend nachgebessert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

2 Kommentare

  1. Der Bericht ist fehlerhaft.
    Es handelt sich nicht hier um zwei Bulgarische Familien. Zudem war es auch keine Beziehungstat!
    Ich bin die Familienangehörige des entführten Kindes. Bitte im voraus richtige Information einholen!

    1. Vielen Dank für das Feedback, was wir zum Anlass nehmen, den Artikel noch einmal zu prüfen, das kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Grundsätzlich beruht der Artikel aber auf Informationen, die wir unmittelbar nach der Tat von der Polizei Hamburg erhalten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert