Kennst du schon unsere kostenlose App für Android?

Hole sie dir!
Bezirk HarburgFreizeit

Musik für die Freiheit: Benefizkonzert in Moorburg

Moorburg. Sie haben im April schon einmal in Moorburg gespielt und ihr Publikum mit ihrer Musik für die Freiheit, den Frieden und eine sichere Zukunft in der Ukraine begeistert – die  Geigerinnen Alvina Lahyani, Oksana Stahlberg und die erst jüngst geflüchtete 12-jährige Agnes Feniuk. Nun kommt ihr Vater Pavlo Feniuk mit dem Bajan dazu, einer speziellen Form des Knopfakkordeons. In der Ukraine ist er berühmt für sein virtuoses Spiel auf diesem Instrument. Es wird also ein ganz besonderes Konzert, zu dem der kleine, aber sehr aktive Verein Moorburger Art e.V. einlädt: Die ungarischen Tänze von Brahms, ausgewählte Folklore und stimmungsvolle Salonmusik in unterschiedlichen Besetzungen und Agnes Feniuk, die Jüngste, liebt und spielt Bach.

Das Konzert beginnt am Sonntag, 31.7.2022, um 17.00 Uhr auf dem Hof am Moorburger Elbdeich 263 in 21079 Hamburg. Bei schönen Wetter wird unter einem alten Apfelbaum gespielt, sonst auf dem umgebauten ehemaligen Heuboden, der sich sehr gut belüften lässt. Statt Eintritt werden Spenden erbeten. Der Erlös des Benefizkonzerts geht an Hanseatic Help e.V. zugunsten Ukraine-Hilfe. Um Anmeldung per Telefon oder E-Mail wird gebeten unter: Telefon: 040-74 02 497 oder post@moorburger-art.de.

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeigen